Referent OStA Dr. Richter

OStA Dr.Hans RichterOrtStuttgartTätigkeitLeitender OStAFachgebiete
Weitere Informationen:

Ausbildung:      Industrie – Kaufmann (1964 - 1967)
Dipl. Betriebswirt (FHS) (1970 – 1973)

1. jur. Staatsexamen (06.06.1977)
2. jur. Staatsexamen (22.07.1980)

Berufstätigkeit: stellv. Einkaufsleiter bei der Maschinenfabrik Gebr. Heller GmbH, Nürtingen (1969)

wiss. Mitarbeiter, Institut für Wirschaftsstrafrecht und Kriminologie, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Tiedemann, Universität Freiburg im Breisgau (1975 – 1980)
Richter am Amtsgericht Stuttgart (1983 – 1984)
Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft, Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafrecht, Abteilung für Kapitalanlagebetrug und Wettbewerbsstrafrecht, Stuttgart (1980 – 1983, 1984 –1990)
Leiter der Stabsstelle Recht bei der Treuhandanstalt, Berlin – Privatisierungsbehörde (1991 – 1992)
Oberstaatsanwalt (Hauptabteilungsleiter) bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart (Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafrecht), (Abteilungsleiter) Abteilung für Insolvenz-, Banken- und Börsenstrafrecht seit 11.05.1994

seit 1988 wiederholte Auslandstätigkeit im Rahmen der Rechtshilfe in strafrechtlichen Angelegenheiten z.B. in den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich (England, Guernsey), der Republik Irland, Italien, Frankreich, Schweiz, Österreich und wiederholt Tschechien und in Rumänien

Verleihung des Deutschen Anlegerschutzpreises 2005 des Deutschen Anlegerschutzbundes eV, Frankfurt/Main durch den Staatssekretär des Wirtschaftsministeriums Hessen am 14.10.2005 in der Börse Frankfurt/Main 

regelmäßige Lehr- bzw. Prüftätigkeit bei:

Deutschen Richterakademie in Trier und Wustrau, Insolvenzstrafrecht, Bankuntreue und Börsenstrafrecht (seit 1996)
 
Bundesfinanzakademie in Brühl,
Insolvenzstrafrecht, insbes. die Bestimmung der betriebswirtschaftlichen Krisen (seit 1994)

Landespolizei – Akademie Freiburg im Breisgau,
Wettbewerbs-, Bankuntreue- und Insolvenzstrafrecht (seit 1987)

Landespolizeischule und  Justizministerium  Sachsen,
Wettbewerbs-, Bankuntreue- und Insolvenzstrafrecht (seit 1992)
 
Deutsches Anwaltsinstitut (DAI) Bochum,
Fachanwalt für Strafrecht
Materielles Wirtschaftsstrafrecht für Verteidiger (seit 1991)

Münchner Fachkolleg für Insolvenzrecht, München
Fachanwalt für Insolvenzrecht (seit 2000)

Finanz Colloquium Heidelberg, Heidelberg (seit 2003)

-    Sanierung von Krisenengagements

-    Strafrechtliche Risiken für Bankmitarbeiter

Dozent für das „Berufsstrafrecht der Bankmitarbeiter und Vollstreckungsrecht“ an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart -DHBW (seit 1998)

Dozent „Haftungs- und strafrechtliche Konsequenzen von Managemententscheidungen“ an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen -Geislingen (seit 2008)

Prüfer für die Erste Juristische Staatsprüfung, Universität Heidelberg und Tübingen bzw. Land Baden-Württemberg (seit 1998, seit 2011 als Vorsitzender der Prüfungskommission)
Prüfer für die Zweite Juristische Staatsprüfung, Land Baden-Württemberg (seit  2005)

Expert im Twinning Covenant “Improving the Fight against Corruption and Economic Crime” des PHARE-Projektes der EU für Tschechien (2000 - 2005) und Rumänien (2009)

Wissenschaftliche Veröffentlichungen:
Monographie:

Die Diskriminierung als Kartellordnungswidrigkeit – Ein Beitrag zum Bußgeldrecht in der Wirtschaft, Köln 1982

Mitautor in:  Müller-Gugenberger/Bieneck (Hrsg.)

Wirtschaftsstrafrecht, Handbuch des Wirtschaftsstraf- und Ordnungswidrigkeitenrecht, 1. Aufl., Köln 1987 bis 5. Aufl. 2011
(geschichtliche Entwicklung, Grundbegriffe und räumliche Geltung des Wirtschaftsstrafrechts, Wirtschaftskriminalität und deren grenzüberschreitende Bekämpfung, Kriminalität und Datenverarbeitung, Insolvenzstrafrecht)

Krekeler/Tiedemann/Ulsheimer/Weinmann (Hrsg.) Handwörterbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts, Lose-Blatt-Sammlung, Köln 1985 ff.
(Kapitalanlagebetrug, Sanierungsbetrug, Sozialsubvention, Koppelungsgeschäfte, Boykott und Diskriminierung)

Vorteilhafte Geldanlage, Handbuch für Anleger, Berater und Vermittler,
Lose-Blatt-Sammlung, Freiburg im Breisgau,  1978 ff.
(Unrichtige Angaben in Prospekten über Kapitalanlagen; Strafrechtliche Risiken bei der Abwicklung von Bauherren- und Erwerbermodellen)

 Jan Bockemühl (Hrsg.) Handbuch des Fachanwalts Strafrecht, (Quedenfeld/Richter, Kapitel 9 “Wirtschaftsstrafverfahren”), Neuwied, 2. (2002) bis 6 Aufl. 2014

Finanz Colloquium Heidelberg (Hrsg.)

Problematische Firmenkundenkredite,1. (2004) bis 5. Aufl. 2014, Heidelberg (§ 2 IV – Strafrechtliche Risiken für Bank-Mitarbeiter in der Sanierung)

Festschrift zum 70. Geburtstag von Prof. Toshio Kamiyama, Tokio/Japan 2006

Praxis des Bank- und Börsenstrafrechts in der Bundesrepublik Deutschland,  Band I,471 ff. 

Finanz Colloquium Heidelberg (Hrsg.),             COMPLIANCE – Konsequenzen aus der MIFID, 1. (2004) bis 4. Aufl. 2012, Heidelberg

(Kapitalmarktstrafrecht, Strafrechtliche Risiken für Bank-Mitarbeiter)
Strafrecht und Wirtschaftsstrafrecht – Dogmatik, Rechtsvergleich, Rechtstatsachen - Festschrift für Klaus Tiedemann zum 70. Geburtstag, Sieber/Dannecker/Kindhäuser/Vogel/Walter (Hg.), München 2008, S. 1023 ff.

„Scheinauslandsgesellschaften“ in der deutschen Strafverfolgungspraxis

Liebl/Kühne (Hg.), Wirtschaftskriminalität und die Rolle der Strafverfolgungsorgane, Rothenburger Beiträge, Bd. 46, 2008), S. 129 ff.

„Erfahrungen mit neuen Ermittlungsstrategien im Bereich der Insolvenzkriminalität“

Christian Heinrich (Hg.),Krisen im Aufschwung, Baden-Baden 2009, S. 32 ff.

„Strafbarkeits- und Haftungsrisiken bei Restrukturierung, Sanierung und Insolvenz“

von Leoprechting (Hg.) Unternehmenssanierung, Herne 2010,

Hadamitzky/Richter, Vermeidung deliktischer Handlungen im Vorfeld einer Insolvenz - Unternehmenssanierung und Strafrecht, S. 173 ff.

Jackmuth/Rühle/Zawilla (Hg.)

§ 25c KWG-Pflichten - „Sonstige strafbare Handlungen“, Heidelberg 2011, S. 295 ff.

„Strafrechtliche Haftungsrisiken aus §§ 25, 25c KWG“

Christian Heinrich (Hg.), Krisen im Aufschwung, Baden-Baden 2014, S. 32 ff.

Neue Strafbarkeitsrisiken bei Restrukturierung, Sanierung und Insolvenz FMStG, ESUG und Bankrottstrafrecht                                

Strafrecht und Wirtschaftsstrafrecht – Dogmatik, Rechtsvergleich, Rechtstatsachen - Festschrift für Dr. Wolf Schiller zum 65. Geburtstag, Lüderssen/Volk/Wahle (Hg.), München 2014, S. 1023 ff.

„Das Fehlen der positiven Fortführungsprognose als strafrechtliche Grenze von Unternehmenssanierungen“

 Mitherausgeber der Zeitschrift „BankPraktiker“, Verlagsgruppe Handelsblatt, Redaktion Heidelberg/Düsseldorf, seit 2005

 Wissenschaftlicher Fachbeirat der Zeitschrift „Recht Automobil Wirtschaft (RAW), Forschungsinstitut für Automobilrecht GmbH, Ingolstadt, seit 2013

Fachbeiträge:   Der Fall ”Ölbrenner” – Eine Dokumentation der Straflosigkeit der Diskriminierung, wistra, Zeitschrift für Wirtschafts- und Steuerstrafrecht, 1982, 209 ff.
 
Der Konkurs der GmbH aus der Sicht der Strafrechtspraxis, GmbH-Rundschau 1984, 113 ff., 137 ff.

Zur Strafbarkeit externer “Sanierer” konkursgefährdeter Unternehmen, wistra 1984, 97 ff.

Bußgeldrechtliche Probleme gewerberechtlicher Meldungen, Gewerbearchiv 1984, 78 ff.

Vereitelung der Zwangsvollstreckung bei Verwendung der Euroscheckkarte, Wirtschaftskriminalität 1984, 265ff.

Der Geschädigte im deutschen Strafprozess, Wirtschaftskriminalität 1984, 177 ff.

 Missbrauch von Bankomaten, Wirtschaftskriminalität 1985, 73 ff.

Abgabe einer falschen Versicherung an Eides Statt im Konkursverfahren, KTS 1985, 444 ff.

Wettbewerbsstrafrecht und Anlegerschutz, Wirtschaftskriminalität 1985, 157 ff.

Strafbare Werbung bei Partnervermittlung, Wirtschaftskriminalität 1986, 128 ff.

Kettenbriefe und Schneeballsysteme, Wirtschaftskriminalität 1987, 177 ff., 196 ff.; 1984, 12 ff.

Strafloses Betreiben eines Kettenbriefsystems?  wistra 1987, 276 ff.

Strafbare Werbung beim Vertrieb von Kapitalanlagen, wistra 1987, 117 ff.

Missbräuchliche Benutzung von Geldautomaten – Verwendung duplizierter und manipulierter Euro-Scheckkarten, CR 1989, 303 ff.
Strafbarer Missbrauch des Btx-Systems, CR 1991, 363 ff.

Auskunfts- und Mitteilungspflichten nach §§ 20, 97 Abs. 1 ff. InsO, wistra 2000, 1 ff.

Strafbarkeit des Insolvenzverwalters, NZI 2002, 121 ff.

Vermögensentzug als Eingriffsmittel – Bei Kapitalmarktdelikten wächst das Risiko für die Täter, Börsen- Zeitung Nr. 230 v. 29.11.2005, S. 20

Neues Insider- und (Kurs-/Preis-) Manipulationsstrafrecht: Strafrechtliche Risiken für Bankmitarbeiter, BankPraktiker 2006, 294 ff.

 Abschlußpublizität: Strafrechtliche Risiken der Rechnungslegung, RevisionsPraktiker 2013, 66 ff.

ständige Rubrik seit 2007: Praxisfall Bankenstrafrecht; BankPraktiker

Hadamitzky/Richter       Strafrechtliche Risiken für Bankmitarbeiter beim Lastschriftmissbrauch, Banken-Times 2005, 29 f.       

Hadamitzky/Richter       Lastschriftmissbrauch und Strafrecht, Anm. zu Urteil des BGH vom 15.06.2005 – 2 StR 30/05, NStZ 2005, 636 f.

Hadamitzky/Richter       Strafbarkeit beim Missbrauch des Lastschriftverfahrens, wistra 2005, 441 ff.Richter/Zawilla  Private Banking: Missbrauchspraktiken bei der Betreuung vermögender Kunden, BankenPraktiker 2010, 334 ff.


top